+49. 221. 399 399 0
news @ der-impulsgeber. org

Den Bewerbungsprozess auf den Kopf gestellt. Endlich erfolgreich.

Den Bewerbungsprozess auf den Kopf gestellt. Endlich erfolgreich.

Wochen-Impulse 47/19

Wer
der Masse hinterherläuft, weiss nicht wo er ankommt. Es ist oftmals
erfolgsversprechender seinen eigenen Weg zu gehen und tradierte Pfade
zu verlassen. Im Bewerbungsprozess ist das eindeutig sinnvoll und
dennoch scheint es für eine große Zahl an Bewerbern eine echte
Herausforderung zu sein. “Die
Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und
andere Ergebnisse zu erwarten
,”
wird Albert Einstein in den Mund gelegt.

In
Workshops erlebe ich es immer wieder, dass meine Teilnehmer von
ausbleibenden Einladungen zu Bewerbungsgesprächen erzählen oder von
Absagen trotz vermeindlich gutem Interview. Dann kommen schnell so
Aussagen wie „ich bin zu alt“, „mich will keiner
mehr
“, „andere sind besser“,„die Familien- und
Elternzeit wird als Makel angesehen
“ oder „mir fehlt die
Erfahrung nach der Familienphase
“. Verständlich, dass nach
negativen Erfahrungen die Selbstzweifel kommen und an einem nagen.
Alte Gedankenmuster kommen wieder hoch und gewinnen Raum, wodurch
Kraft und Energie gezogen wird.

Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab.“1 Wie
können wir die Gedanke auf Erfolg stellen und die negativen
Denkmuster durch positive austauschen?2
Was kann ich machen, um mich für meinen zukünftigen Chef attraktiv
zu machen? Wie kann ich einen anderen, einen eigenen Weg einschlagen,
um damit erfolgreich zu werden?

Ich
empfehle einen Paradigmenwechsel.

Ein geändertes Vorgehen innerhalb des gesamten Bewerbungsmanagements. Das kann sein, dass hierfür scheinbar Mut notwendig ist. Aber, wer hält mich davon ab meinen Blick in eine andere Richtung zu lenken und einen neuen Weg zu beschreiten, wenn der alte mich immer in die Sackgasse geführt hat? Ich bin es. Aus Angst vor der Selbsterkenntnis, die aus der Selbstanalyse erwächsen könnte. Vielleicht mache ich es mir auch bequem, komme nicht aus meiner Komfortzone heraus (siehe hierzu Wochen-Impulse 42/19) und möchte kein intelligentes Selbstmarketing betreiben. Dann bleibe ich dort wo ich bin.

In
Anlehnung an Konfuzius: Wer kein Ziel hat, für den ist jeder Weg
falsch. Nur wenn ich ein genaues Bild von mir und damit auch von
meinem Ziel habe, werde ich dieses auch erreichen. Die Vorbereitung
auf einen Marathon dauert länger und ist mitunter auch
schmerzhafter, als der eigentliche Lauf über 42,195 Kilometer. Das
Gleiche gilt für mein Selbstmarketing.3
Ich empfehle dir folgende Schritte für deinen beruflichen Erfolg:

  1. Analysiere
    was du gerne machst, woran du Freude hast – auch im Privaten.
  2. Erarbeite
    deine Kernkompetenzen aus Hard und Soft Skills. Was macht dich
    einzigartig? Was hebt dich von deinen Marktbegleitern ab?
  3. Welche
    Werte sind dir wichtig? Privat und beruflich?
  4. Welche
    Bedürfnisse hast Du? Welche haben Einfluss auf deine Jobsuche?
  5. Finde
    den Job, der zu dir passt.

Die
letzte Empfehlung klingt für dich vielleicht abgedroschen, weil sie
schon fast inflationär verwendet wird. Ich meine es jedoch sehr
ernst damit.

Die große Mehrheit der Jobsuchenden sucht nach dem gleichen Muster.

Diesen Weg bekommen wir von unterschiedlichen Personen und Organisationen immer wieder vorgebetet. Über Schule, Arbeitsvermittler oder Internetportalen heißt es unisono suche eine Stellenausschreibung in der ein „passendes“ Jobangebot offeriert wird und bewerbe dich. Genau hier ist der Haken. Neben dir bewerben sich noch 20, 30 oder 50 andere Interessierte. Du glaubst zum Unternehmen zu passen, du glaubst deine Kompetenzen erfüllen die Anforderungen, du glaubst die ideale Lösung zu sein. Wie oft hast du die Rechnung ohne den Wirten gemacht? Der potentielle Arbeitgeber hat seine Hausaufgaben gemacht und weiss wie sein zukünftiger Mitarbeiter idealtypisch aussehen soll.

Entgegen
deiner Vorstellung warst du nicht engere Wahl für den Job. Mache den
schon angesprochenen Paradigmenwechsel. Nachdem du meine
Empfehleungen umgesetzt hast, verfügst du über ein scharfes, klares
Profil und hast deine Kernkompetenz erkannt. Das sind die
Kompetenzen, die dich auszeichnen und von der Masse abheben. Vergiss
alle anderen gedanklich. Wen interessiert es schon, dass du
verletzungsfrei mit Messer und Gabel essen kannst.

Mache dich jetzt auf den Weg und finde Unternehmen, die wirklich zu dir passen. Wenn das Unternehmen zu dir, zu deinen Werten, deinen Bedürfnissen und deinen Kompetenzen passt, dann passt du automatisch auch zum Unternehmen. Das ist die geänderte Sichtweise und dein neuer Erfolgsweg.

Hieraus resultiert auch, wie bei der Marathon-Vorbereitung, dass du mehr Zeit zum Finden benötigst, weil Indeed, Stepstone & Co für dich nicht zielfüherend sein werden (siehe hierzu Wochen-Impulse 41/19). Mit der Klarheit und deinem neu gewonnenen Selbstwertgefühl könntest du beispielsweise nach Unternehmen suchen, die deine Werte teilen: Fairtrade, familienfreundlich, umweltbewusst, nachhaltig, dynamisch u.v.m. Nutze deine Vorstellungen von einem stimmigen, sinnstiftenden Job für deine Suche und du wirst finden. Die Begriffe „familienfreundliches Unternehmen Köln bzw. Bonn“ ergeben durchaus spannende Resultate (siehe nachfolgende Screenshots).

Im Bonn-Rhein-Sieg-Kreis gibt es Unternehmen, die sich zum Netzwerk familienfreundliche Unternehmen zusammengeschlossen haben. Hier wird der Arbeitgeber deine Kompetenzen als alleinerziehende Mutter oder Vater positiv zu gewichten wissen. Hier wirst du nach einer längeren Auszeit auf Grund deines Familienmanagements nicht K.O. geschickt.

Auch
„Alter“ (Ende 40/ Anfang 50), gepaart mit einzigartigen
Kompetenzen sind beim richtigen Arbeitsgeber wertschätzend
eingebracht. Nochmals: Das Unternehmen muss zu dir passen! Die
Vorbereitung und das Finden erfordern Zeit, die sich allerdings
bezahlt macht. Meistens doppelt – durch Freude an der Arbeit und
eine faire, leistungsgerechte Bezahlung.

Probiere
es aus. Lass mich gerne wissen, wie es bei dir funktioniert hat.
Möchtest du für die Schärfung deines Profils und die Jobfindung
professionelle Begleitung haben, sprich mich an.

Wundervolle
Impulse für
die nächsten 7 Tage.

Bleibe
inspiriert.

Holger

Das könnte Dich noch interessieren!

Das Buch zum Workshop – für alle, die sich zeitgemäß und erfolgreich bewerben wollen. “Bewerben ist wie Flirten. Einfach.”

Falls Du zufällig über diesen Impuls gestolpert bist oder ein Mensch, der es gut mit Dir meint, ihn dir gesendet hat, hat er vielleicht etwas bewirkt. Wenn Du wöchentlich Impulse, immer sonntags, erhalten möchtest, trage Dich für den Impuls-Letter ein.