+49. 221. 399 399 0
news @ der-impulsgeber. org

Vertraut mir mein Chef?

Vertraut mir mein Chef?

Wochen-Impulse 07/19

Vor über 25 Jahren war ich bei einem großen Mittelständischen Unternehmen der Baustoffindustrie als Abteilungsleiter im Export tätigt. Zu der Zeit gab es in dem Unternehmen mindestens eine Zweiklassengesellschaft. Ab Hauptabteilungsleiter musste die Stechuhr für die Zeiterfassung nicht mehr genutzt werden. Alle Indianer, bis hin zu den kleinen Häuptlingen, so wie ich einer war, mussten Ihre Arbeitszeit erfassen lassen. Auf Geschäftsreisen gab es den Vertrauensvorschuss. Dann wurde nicht gestochen. Die Arbeitszeit wurde vertrauensvoll als geleistet angenommen. Echtes Vertrauen gab es eine Gehaltsstufe über mir. Quasi qua Karrierestufe und Einkommen schien es möglich zu sein zu vertrauen. So war das damals.

Wir
sind mittlerweile im 3. Jahrtausend. Große wie kleine Unternehmen
haben erkannt, dass es sich einfacher Leben lässt, wenn Mitarbeiter
nicht überwacht werden. Wie im Privaten, ist Vertrauen die Basis für
eine intakten Beziehung. Es gibt Home Offices, es gibt Arbeitsziele
und Aufgaben statt Arbeitszeiten, es gibt unbegrenzt Urlaubstage und
viele weitere Modelle, die zu Recht beiderseitigen Interessen
Rechnung tragen und vertrauensvollen Umgang fördern.

Junge
Unternehmen und Start Ups tragen mit diesen Arbeitsmodellen den
veränderten Bedürfnissen der heutigen Arbeitnehmergeneration
Rechnung. Der Nine-to-Five-Job passt nicht in diese Welt, in der
Selbstbestimmung, Freiheit und Flexibilität die Wertebasis sind, auf
der unternehmerischer Erfolg und die persönliche Karriere aufgebaut
sind. Mit diesem Vertrauensvorschuss sind beide Seiten gefordert
sensibel und achtsam umzugehen.

Aus
der Freiheit At-Home zu arbeiten oder unbegrenzt Urlaub machen zu
können, kann auch ein übersteigertes Verantwortungsgefühl werden,
so dass der Arbeitnehmer deutlich mehr arbeitet, weil Projekte und
Aufgaben immer nach Vollendung rufen.

An
diesem Punkt ist der eigenverantwortliche Mitarbeiter gefordert, um
für seine Work-Life-Balance zu achten. Ebenso sollte die
Führungskraft darauf achten, dass sein Team das Vertrauen Urlaub
machen zu dürfen spürt. Ebenso kann es auch mal angeraten sein
Urlaub zu verabreichen, damit es nicht zur Ausbeutung und
Selbstausbeutung kommt. Was die Kehrseite der Freiheits- und
Selbstbestimmungsoffensive ist.

In
einer eigenen Studie
über die Vakanzzeiten von offenen Stellen hat Joblift ermittelt,
dass es eine deutliche Tendenz gibt: „Positionen mit
überdurchschnittlichem Urlaubsanspruch wurden erst nach
durchschnittlich 44 Tagen besetzt, während für Stellen ohne
Urlaubslimit bereits nach der Hälfte der Zeit, also 22 Tagen, der
passenden Bewerber gefunden wurde.“

Dem Fachkräftemangel durch intelligente Arbeitsmodellen entgegen zu wirken scheint eine zeitgemäße Lösung zu sein. Gut, dass Vertrauen immer weniger eine Frage der Hierarchie ist – was auch einer Diskriminierung gleichkäme.

Ich wünsche Dir wundervolle Impulse für die nächsten 7 Tage.
Bleibe inspiriert.

Holger

Falls
Du zufällig über diesen Impuls gestolpert bist oder ein Mensch, der
es gut mit Dir meint, ihn dir gesendet hat, hat er vielleicht etwas
bewirkt. Wenn Du wöchentlich Impulse, immer sonntags, erhalten
möchtest, trage Dich für den Impuls-Letter
ein.