Vertrauen auf dem Weg

„Der Verschmelzung der harten Wirtschaft mit dem humanitären Gedankengut gehört die Zukunft.“

(Umberto Eco)


Vertrauen geht mit DU und Sie.

Es könnte durchaus sein, dass der eine oder andere Leser über meinen lockeren Ton und das DU (im Blog) stolpert. Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas trägt ein für mich getragener Ton nicht zu einer besseren Kommunikation bei. Wir müssen eine Sprache sprechen, sonst helfen meine Impulse nicht. Magst du meinen Stil nicht, passen wir nicht zusammen.

Ich bevorzuge den Plauderton, weil er in der Sache hilfreicher ist als ein steifer, förmlicher. Das hat auch mit Vertrauen, mit Lockerheit und mit der Bereitschaft, unkonventionell zu arbeiten zu tun.

Als Rheinländer bin ich näher am DU, als am Sie. Der Kölner kennt hierfür das DU-SIE. Machst Du mir mal ein Kölsch. Hast Du gesehen, wie der FC gespielt hat? Das Du und Sie werden völlig ungezwungen und wunderbar sympathisch vermischt. Das sorgt für Nähe – zumindest temporär.

Den guten alten Knigge beherrsche ich natürlich: Wenn Dir das SIE lieber ist als das DU, ist das für mich völlig in Ordnung.