news @ der-impulsgeber. org

Der Blog

Komfortzone, Schweinehunde und andere Möbelstücke.

Wochen-Impulse 42/19 „,Wer setzt die Grenzen?’ fragt er [Anm. d. Autors: Eliud Kipchoge] vor Selbstbewsstsein strotzend und gab die Antwort selbst: ,Alle Grenzen sind im Kopf. Ich möchte die Grenzen im Kopf verschieben. Ich beweise, dass die Zweifler falsch liegen.’“ Die WELT am Sonntag berichtete in ihrer Ausgabe vom 13. Oktober 2019 im Sportteil über …

Jobsuche mal anders! Ohne Monster & Co, aber nach Bedürfnissen.

Wochen-Impulse 41/19 Ohne ausgetretene Pfade geht es auch. Deine Bedürfnisse bestimmen wo und wie Du nach einem Arbeitsplatz suchst; deine Arbeits-Mobilität ist hier ein wichtiges Suchkriterium. Auf Grund deiner gewünschten Worklife-Balance oder deiner familiären Situation wünscht du dir eine flexible Arbeitszeit und die Möglichkeit Zuhause zu arbeiten, um einen Vollzeit-Job annehmen zu können. Die bekannten …

Erfolgreiches Selbstmarketing für Gewinner, Führungskräfte und Frauen.

Wochen-Impulse 40/19 Die gekonnte Selbstvermarktung für den Bewerbungsprozess und im Job ist die Basis für den gewünschten Erfolg in der Karriere. Die Selbstinszenierung hat nichts mit Egoismus oder ausgefahrenem Ellenbogen zu tun. Vielmehr ist es die gekonnte, reflektierte Art sich seiner individuellen Stärken bewusst zu sein und diese für andere sichtbar zu machen. Bei der …

Angst frist Hirn. Der Tod jeglicher Produktivität.

Wochen-Impulse 39/19 Die jährlich erscheinende Gallup-Studie dokumentiert über ihren Engagement-Index seit rund 20 Jahren, dass lediglich 15 % der Befragten mit ihrem Job glücklich und zufrieden sind. Vor diesem Hintergrund ist es aus meiner Sicht unabdingbar, dass bei der Berufs- und Arbeitgeberwahl Freude sowie Freiheit eine ganz entscheidende Priorität haben sollten. Experten, die sich seit …

Mobilität als Karriere-Booster oder Rohrkrepierer

In unserer sich scheinbar immer schneller drehenden Welt gibt es im Alltag viele Aspekte, die auf ein mobiles Leben hindeuten. Das Zukunftsinstitut spricht daher bei Mobilität auch vom Mega-Trend im 21. Jahrhundert. So verwundert es kaum, dass das Jobportal StepStone 2018 eine Studie zum Berufseinstieg veröffentlich hat.

Standardzustellung neu gedacht! Paket im Garten-Beet.

Die Paketbranche boomt, Paketzusteller werden gesucht, wie nie zuvor. Die Bezahlung ist überschaubar, der Job körperlich anspruchsvoll, die Fluktation sowie der Leistungs- und Erfüllungsdruck hoch. Die kundenseitig empfundene Leistung der Zusteller reicht von gut bis sehr bescheiden. Kommt das Thema im Freudekreis auf, kann nahezu jeder ein, zwei Negativbeispiele benennen, wo Boten Pakete in den Garten oder vor die Tür abgestellt haben, frei nach dem Motto „Hauptsache abgeliefert“.

Der sprechende Fisch. Oder, gegen den Strom.

Die Fischverkäufer haben sich irgendwann einmal überlegt, was sie ändern könnten, was sie anders machen könnten. Wie sie trotz der Rahmenbedingungen, die nicht grundlegend zu verändern sind, viel Freude und Spaß an der Arbeit haben könnten. Ihnen ging es darum, ihre Einstellung zur Arbeit zu verändern, um motivierter und zufriedener zu sein.

Sex sells oder Sexismus? Werbung zwischen Kreativität und Feminismus.

“Superuschi, Supermuschi, supergeil.” Ist das witzig oder sexistisch? Von Matt hat hierzu eine klare Meinung: „Supermuschi ist superharmlos, da eine Katze im Bild ist. Außerdem darf ein Künstler wie Liechtenstein alles.“ Nähern wir uns einem emotional aufgeladenen Thema, in dem es schnell um Diskriminierung, überholte Frauenbilder und Feminismus geht, auf akademische Weise. Die Definition laut Duden lautet: „Vorstellung, nach der ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei, und die [daher für gerechtfertigt gehaltene] Diskriminierung, Unterdrückung, Zurücksetzung, Benachteiligung von Menschen, besonders der Frauen, aufgrund ihres Geschlechts.“

Glücklich im Job? Oder erst glücklich mit dem Feierabend?

Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde lautet eine Volksweisheit. Reiter mögen diese gerne aufgreifen. Aber was macht ein Nicht-Reiter, so wie ich? Wenn nicht auf dem Rücken der Vierbeiner, wo finde ich es dann? Die Glücksfrage stellt sich auch in der Arbeitswelt. Wie glücklich und zufrieden sind die Mitarbeiter in Deutschland? Was beeinflusst die Mitarbeiterzufriedenheit und deren Glücksempfinden nachhaltig?

Der Tänzer auf dem Balkon oder die Kunst des Perspektivwechsels

Wochen-Impulse 33/2019. Was macht es so schwierig die Sichtweise, den Blickwinkel zu verändern? Tradierte Pfade vermitteln uns Sicherheit, auch wenn der Weg mehr als holprig, das Gehen beschwerlich und das Ziel keine neue Herausforderung oder Inspiration mehr ist. Die Welt mit anderen Augen betrachten, einen anderen Blickwinkel einnehmen und damit die Perspektive zu wechseln kann mit Angst vor dem Unbekannten ebenso einhergehen wie mit Beklemmungen.